Andrej Kokot

* Geboren 23. November 1936 (Oberdorf, Österreich) - Gestorben 7. November 2012
Andrej Porträt
Andrej wächst auf einem Bauernhof in Oberdorf/Zgornja Vas, Kärnten auf. Seine Familie gehört zur slowenischen Minderheit, Slowenisch ist daher seine Muttersprache. 1938, nach dem »Anschluss« Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland, dürfen sie jedoch nur noch Deutsch sprechen. Im April 1942 wird die Familie von Andrej dann plötzlich mit 200 anderen slowenischstämmigen Familien von ihrem Hof vertrieben und zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt. Sogar die kleinen Kinder müssen körperlich hart arbeiten und erhalten nur wenig und schlechtes Essen. Nach der Befreiung durch die US-amerikanische Armee kehren die Kokots umgehend auf ihren Bauernhof zurück.
  • 23. November 1923
    Geburt
  • März 1938
    »Anschluss«
  • 14. April 1942
    Zwangsarbeit
  • April 1945
    Befreiung
Symbolbild Andrej liebte seine Muttersprache, von Christin Franke
Kapitel 1
Andrej liebte seine Muttersprache, durfte aber plötzlich nur noch Deutsch sprechen.

Andrej, seine Eltern und seine Geschwister gehörten zu einer Minderheit in Österreich, die Slowenisch statt Deutsch sprach. Die Familie lebte von der Viehzucht und vom Ackerbau und hatte einen Hof in Oberdorf in Kärnten. In Andrejs Muttersprache, auf Slowenisch, heißt der Ort Zgornja Vas (oberes Dorf).

Bis zum Jahr 1938 hatten die Kärntner Slowen/-innen Minderheitenrechte. Es gab zweisprachige Schulen und eigene Zeitungen. Nach dem »Anschluss« Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 sollte Andrejs Familie zwangsweise »eingedeutscht«, also »deutsch gemacht« werden.

Andrej erzählt:

»Als sich Österreich mit einer Abstimmung an Hitlerdeutschland angeschlossen hatte und mit dem Namen Ostmark eine der Provinzen Deutschlands geworden war, war ich zwei Jahre alt. Damals konnte ich schon reden und interessierte mich von Tag zu Tag mehr für die Umgebung, in der ich aufwuchs. Ich konnte aber nicht wissen, dass man die Sprache, die mir die Mutter in die Wiege gelegt hatte, verboten und den Leuten befohlen hatte: Kärntner, sprich Deutsch.«

Fotoaufnahme des neunjährigen Andrej Kokot
Das ist Andrej im Jahr 1946, nach seiner Rückkehr nach Kärnten. Zu diesem Zeitpunkt war er neun Jahre alt.
Es sollte lange dauern, bis Andrej seinen Hof wiedersah

Andrejs Familie sprach weiterhin Slowenisch. Doch das war von den deutschen Besatzern unerwünscht. Im April 1942 wurden etwa 200 slowenisch sprechende Familien (über 900 Menschen) aus Kärnten von ihren Höfen vertrieben und in ein Sammellager gebracht. Darunter waren auch Andrej, seine Eltern und Geschwister. Anschließend wurden sie nach Deutschland verschleppt. Dort sollten sie Zwangsarbeit leisten und Deutsch lernen.

Plötzlich sollte Andrej kein Slowenisch mehr sprechen

Zweisprachige Plakatwerbung für Deutschkurse
Dieses Plakat stammt von 1942. Auf Deutsch und Slowenisch wurden die Bewohner/-innen von Kärnten aufgefordert, an Deutschkursen teilzunehmen.

Nachdem die Nationalsozialisten auch in Österreich an der Macht waren, machten sie sich daran, die dortige slowenische Minderheit »einzudeutschen«. Das heißt, sie sollten »deutsch gemacht« werden. Zweisprachiger Unterricht in Kindergärten und Schulen wurde verboten, zweisprachige Straßenschilder abgeschafft. Überall dort, wo die slowenische Sprache weit verbreitet war, hingen plötzlich Plakate mit der Aufschrift: »Sprich Deutsch!«.

So lebte Andrej mit seiner Familie

Foto von Andrejs Wohnhaus kurz vor dem Abriss
Das Wohnhaus und die Scheune der Familie Kokot in Oberdorf/Zgornja Vas. Diese Aufnahme entstand kurz vor dem Abriss des Gebäudes.

Andrej und seine Geschwister wuchsen auf einem großen Hof auf. In einer Scheune waren Schafe, Schweine, Kühe und Hühner untergebracht. Die ganze Familie, auch die Kinder, musste schon früh auf dem Feld helfen.

Andrej erzählt:

»Besonders aufregend waren die Mahlzeiten am Feld. Wir konnten es kaum erwarten, dass Mutter mit dem Korb daherkam und zur Jause rief. Lizi breitete […] das Leintuch aus, auf das die Mutter die Schüssel stellte und die Löffel verteilte. […] Schwester Mici und ich zogen dabei immer den Kürzeren. Die größeren Geschwister löffelten und verschlangen das Essen so schnell, dass für uns beide oft nicht viel übrig blieb.«

Andrej verstand nicht, warum plötzlich so viel über Hitler und Deutschland geredet wurde

Stimmzettel als Einverständniserklärung zum »Anschluss« Österreichs
Stimmzettel vom 10. April 1938. Adolf Hitler ließ sich von der deutschen und österreichischen Bevölkerung nachträglich ihr Einverständnis zum »Anschluss« Österreichs bestätigen. Im Vorfeld waren zahlreiche politische Gegner verhaftet worden, Juden und Jüdinnen waren von der Volksabstimmung ausgeschlossen.

Um Andrejs Muttersprache Slowenisch aus dem Sprachgebrauch zu vertreiben, wurden auch kostenlose Deutschkurse angeboten. Andrej war noch zu klein, um zu verstehen, was in seiner Heimat vor sich ging.

Er erzählt später:

»Das politische Geschehen nahm ich im Grunde gar nicht zur Kenntnis. Oft hörte ich die Worte ›Nazis‹ oder ›Krieg‹. Einige Männer trugen Armschleifen mit Hakenkreuzen. Junge Burschen tauchten in Uniformen auf. Im Dorf trauten sich immer weniger Leute, Slowenisch zu sprechen. […] Der Name Adolf Hitler, der auch bei uns zu Hause immer öfter genannt wurde, hatte für mich keine Bedeutung, auch dann nicht, als man im Dorf zum Gruß die Hand streckte und dazu seinen Namen rief. Auch Kinder, die zur Schule gingen, mussten den Lehrer mit ›Heil Hitler‹ grüßen.«

Symbolbild Andrej hörte seine Mutter mit zitternder Stimme sagen, von Christin Franke
Kapitel 2
Andrej hörte seine Mutter mit zitternder Stimme sagen: »Wir müssen fort.«

Weil Andrej und seine Familie trotz Verbot weiterhin Slowenisch statt Deutsch sprachen, wurden sie im April 1942 von ihrem Hof in Kärnten vertrieben. Ihr gesamter Besitz fiel an ihre deutschsprachigen Nachbar/-innen.

Andrej erzählt:

»Am Morgen weckte uns lautes Getöse, Pochen an der Haustür, Hundegebell und Rufe: ›Aufmachen! Aufmachen!‹ Erschrocken beobachteten Mici und ich an der Stiege das Geschehen an der Laube. Wir sahen Männer in Uniformen, die Vater und Mutter und den älteren Geschwistern ins Gesicht leuchteten und etwas erklärten. Wir verstanden nicht, wovon sie redeten, wussten aber gleich, dass etwas Ungewöhnliches vorging. Langsam stiegen wir die Treppe hinab und drückten uns zur Mutter. Fragend blickte ich in ihr verwirrtes Gesicht. Mit zitternder Stimme sagte sie leise: ›Wir müssen fort.‹ Die Soldaten zwangen Vater und Mutter, Kleider und das Notwendigste zusammen zu raffen. Ich hatte furchtbare Angst und zitterte am ganzen Körper.«

Foto von Zwangsumgesiedelten im Lager Ebenthal/Žrelec
Zwangsumgesiedelte im Sammellager Ebenthal/Žrelec, April 1942
Familie Kokot wurde von ihrem Hof vertrieben

Auf einem Lastwagen wurde die Familie in ein Zwischenlager in Ebenthal/Žrelec gebracht. Dort kamen immer mehr Männer, Frauen und Kinder an. Genau wie Familie Kokot waren sie von ihren Höfen vertrieben worden, um dort Platz für deutsche Familien zu schaffen. Die Nacht verbrachte Familie Kokot in einer Baracke auf Stroh und ohne Decken. Am nächsten Morgen mussten alle in einen Personenzug und später sogar in Viehwaggons steigen. Was für Andrej zunächst wie eine Abenteuerreise aussah, wurde bald zur Qual.

Die Fahrt mit nur wenig Wasser und Brot erschien ihm endlos:

»Je länger wir unterwegs waren, desto größer war unser Wunsch, dass die quälende Fahrt endlich ein Ende nähme. Meine Neugier war längst erloschen. Ich hatte genug vom Sitzen und Wälzen im Stroh und konnte die stickige Luft kaum ertragen.«

Schließlich endete der Transport in Rehnitz, nicht weit von der Ostsee entfernt.

Das Lager Rehnitz sah zunächst wie ein malerischer Ort aus

Foto von einem Teil von Andrejs Familie, um 1942
Ein Teil der Familie Kokot im Lager Rehnitz, um 1942. Hintere Reihe von links: Die Schwestern Mali, Francka und Nanki. Mittlere Reihe: Cencej, Lizi, Andrejs Mutter Magdalena, deren Cousine Mojcej Lesjak und Bruder Hanžek. Ganz vorne: Andrej und seine Schwester Mici

Familie Kokot wurde in das Arbeitslager Rehnitz (heißt heute Renice und liegt in Polen) deportiert. Andrej verstand kein Deutsch. Es war verboten, untereinander slowenisch zu reden, aber die Familien taten es trotzdem. Immer, wenn Wachposten anwesend waren, schwiegen sie. Aufgrund der unterschiedlichen Dialekte war es schwierig, sich untereinander zu verständigen. Mehrere Familien wurden gemeinsam in einem Raum mit Stockbetten untergebracht.

In Rehnitz durften sie zumindest im See schwimmen und in die Kirche nach Soldin (heißt heute Myślibórz und liegt in Polen) gehen. Drei Monate musste Andrejs Familie dort bleiben, dann wurden sie in das Lager Rastatt in Süddeutschland verlegt.

…doch in Wirklichkeit mussten sie dort hart arbeiten

Foto von Menschen, die als Zugtiere auf dem Feld eingesetzt wurden
Vertriebene österreichische Slowen/-innen mussten im Lager Rehnitz teilweise als Zugtiere dienen. Aufnahme um 1941/42

Manchmal ließ der Lagerführer im Lager Rehnitz die slowenischen Männer wie Pferde vor einen Pflug spannen und den Acker pflügen. Ihm diente diese Szene zur Belustigung, während die Männer schwitzen und sich abplagen mussten.

Andrej wunderte sich als Kind über die Behandlung der slowenischen Männer:

»Das erschien mir sehr ungewöhnlich, denn zu Hause pflügten wir den Acker mit einem Pferde- oder Ochsengespann. Hier aber mussten Vater und Jožek mit anderen Männern als Gespann den Acker pflügen. Als sie bei uns ankamen, machten sie kehrt und setzten den Pflug wieder in die schwere, lehmige Erde. Unter lautem Kommandoruf spannten sie den Strang und zogen ihn kräftig an.«

Schwester Elfriede tat zwar freundlich, doch sie erschien Andrej wie die böse Hexe aus dem Märchen

Foto von Kindern aus dem Lager Rehnitz mit ihrer Aufpasserin
Schwester Elfriede (Mitte, weiß gekleidet) von der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt ließ sich auch mit Müttern und Kindern im Lager fotografieren. Ihr Nachname ist unbekannt.

Im Arbeitslager Rastatt, in das sie als nächstes gebracht wurden, gab es Schwestern der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (NSV), die für die Erziehung der slowenischen Kinder zuständig waren. Vor allem sollten die Kinder arbeiten, Deutsch lernen und gehorsam sein. Die NSV betrieb auch Kindergärten. Dort lautete das Motto: »Händchen falten, Köpfchen senken, immer an den Führer denken. Er gibt euch euer täglich Brot und rettet euch aus aller Not.«

Andrej erzählt:

»Anfangs hatte Mutter noch Brot, das sie von zu Hause heimlich mitgenommen hatte. Aber bald war es verzehrt und ich konnte es nicht verstehen, dass davon nichts mehr geblieben war. Wenn ich zu Hause Hunger hatte, nahm Mutter den Laib aus der Tischlade und schnitt mir ein Stück ab. Ich konnte auch nicht verstehen, dass wir uns fürs Essen anstellen und warten mussten. Ich wehrte mich sehr dagegen, aber NSV-Schwester Elfriede, die für Ordnung sorgte, trennte mich rücksichtslos von Mutter und stellte mich in die Reihe, wo auch die übrigen Kinder auf die Kost warten mussten. […] Das Essen war nicht gut. Alles schmeckte bitter oder war ungesalzen, nur der Salat war gezuckert, was mir und auch allen anderen nicht schmeckte. Die Suppe, eine schwarze Brühe, mochte ich überhaupt nicht. Ich ließ sie in der Schüssel stehen, bis es eines Tages Schwester Elfriede bemerkte. Sie stellte sich an unseren Tisch, beobachtete mich und ließ mich so lange nicht aus den Augen, bis ich die grausige Suppe, die schon kalt geworden war und so noch grausiger schmeckte, ausgelöffelt hatte.«

Symbolbild Andrej ekelte sich, von Christin Franke
Kapitel 3
Andrej ekelte sich davor, Kartoffelkäfer und deren Larven zu sammeln.

Als nächstes wurde die Familie in das Lager Rastatt in Süddeutschland gebracht. Andrej langweilte sich dort bald sehr. Anfangs durfte er mit den anderen Kindern aus dem Lager noch einen deutschen Kindergarten besuchen. Bald darauf erlaubte der Lagerführer dies nicht mehr. Mütter von anderen Kindern hatten sich beschwert, dass die »Lagerkinder« den deutschen Kindern die Butterbrote stahlen, weil sie solchen Hunger hatten.

Andrej vermisste es, das Lager täglich verlassen zu können. Stattdessen mussten er und die anderen Kinder nun arbeiten. Sie sortierten und sammelten altes Eisen, Altpapier und Holz. Auf dem Feld mussten sie Unkraut jäten und Kartoffelkäfer sammeln. Zur Belohnung durften die Kinder manchmal zu festgelegten Zeiten das Lager verlassen.

Andrej erzählt später:

»Von allen Arbeiten, die wir verrichten mussten, war mir das Sammeln von Kartoffelkäfern und deren Larven am meisten zuwider. Aber vom Frühsommer an bis in den Herbst hinein mussten wir es immer wieder tun. Mit Ekel griff ich nach den Käfern und den klebrigen Larven und stopfte sie in die Flasche. Die mit den gefräßigen Schädlingen gefüllte Flasche brachten wir an den Ackerrand, wo NSV-Schwester Eppes sie verschloss. Mit immer wieder neuen Flaschen in den Furchen unter der sengenden Sonne war der Tag unendlich lang. Ich schaute öfters in den Himmel, aber es schien, als wollte die glühende Kugel niemals untergehen. […]An das Heulen der Sirenen und die häufigen Fliegerangriffe hatten wir uns bald gewöhnt. Bei jedem verdächtigen Geräusch warfen wir uns zu Boden, um nicht nach den ekligen Schädlingen greifen zu müssen. […] Trotz der Gefahr, die uns drohte, freuten wir uns, wenn die Sirene heulte, denn wir wussten auch schon, dass Flugzeuge, die die Stadt angreifen, Hitlers Feinde waren.«

Foto von Andrej und einem Freund im Garten des Lagers Rastatt
Andrej (rechts) und sein Spielgefährte Franci Vidic im Garten des Lagers Rastatt (heute in Baden-Württemberg). Aufnahme aus dem Jahr 1943
Andrej feierte die sich abzeichnende Niederlage der deutschen Armee

Auf dem Bild sind Andrej (rechts) und sein Freund Franci Vidic im Jahr 1943 im Garten des Lagers Rastatt zu sehen. Zu dieser Zeit zeichnete sich bereits ab, dass Deutschland den Krieg verlieren würde. Alle Lagerinsassen freuten sich über die Niederlagen der deutschen Armee, denn das ließ auf eine baldige Befreiung hoffen. Um der Freude Ausdruck zu verleihen, band Andrejs Mutter den Kindern bunte Stofffetzen um Stöcke und ließ sie damit spielen. Auf dem Foto halten sie dieses Spielzeug in der Hand.

Andrejs Bruder war sehr erfinderisch

Foto von einem Teil von Andrejs Familie im Lager Rastatt
Ein Teil von Familie Kokot im Lager Rastatt, um 1943. Andrejs Bruder Hanžek (vorne links) stopfte Strümpfe, um an zusätzliches Essen zu kommen. Vordere Reihe: Andrejs Brüder Hanžek und Cencej. Mittlere Reihe: Luki Mikl, Andrej, sein Vater Jožef, seine Mutter Magdalena und seine Schwester Mici. Hintere Reihe: Bruder Jožek, Maria Gabriel (Cousine) und die Schwestern Francka, Nanki, Mali und Lizi

In den Lagern litten Andrej und seine Familie Hunger, denn es gab nie genug zu essen. Andrejs Bruder Hanžek war sehr erfinderisch, wenn es darum ging, an zusätzliche Rationen zu kommen. Seine Mutter hatte ihm zusammen mit seinen älteren Schwestern Handarbeiten beigebracht. Das nutzte Hanžek nun zu seinem Vorteil.

Andrej erzählt über seinen Bruder:

»Seine Geschicklichkeit kam ihm im Lager zugute. In der Freizeit hatte er viel zu tun. Die NSV-Schwestern brachten ihm alte, abgetragene Wolljacken, die Hanžek auftrennte und neu strickte. Er stopfte Strümpfe und flickte Kleider. Die älteren Buben lachten ihn aus, aber Hanžek wusste, dass er für seine Arbeit mit zusätzlichem Essen belohnt wurde und genoss, wenn er dafür beneidet wurde.«

Die Betten im Lager waren voller Ungeziefer

Foto einer Bettwanze auf menschlicher Haut
Eine Bettwanze auf menschlicher Haut. Wenn sich die Tiere mit Blut vollsaugen, werden sie bis zu 9 Millimeter groß.

Läuse, Flöhe und Wanzen setzten sich in der Kleidung und in den Betten fest.

Andrej erinnert sich:

»Mutter entlauste uns jeden Tag. Weil es nichts nutzte, schmierte sie uns das Haar mit Petroleum ein. Mit der turbanähnlichen Kopfbedeckung mussten wir ins Bett und trugen sie auch noch Tage danach. Aber es waren nicht nur Läuse und Flöhe, die uns bissen. Nachts befielen uns auch Wanzen und saugten das Blut. Für uns, die in den unteren Betten schliefen, war es besonders schlimm. Die winzigen Bestien vom oberen Bett ließen sich wie Sandkörner auf uns herunterfallen und saugten uns am Hals, am Kopf und an den Händen. Wenn es nicht mehr auszuhalten war, zerlegte Mutter die Betten und brannte das Ungeziefer in den Fugen mit Papierfackeln aus.«

Und es wurde noch schlimmer

Je mehr Niederlagen die deutsche Wehrmacht an der Front erlitt, desto schlimmer wurden die Lebensbedingungen im Lager Rastatt. Es gab immer weniger zu essen. Die Bewacher und Vorgesetzten im Lager wurden von Tag zu Tag nervöser. Sie prügelten und schikanierten die Lagerinsassen und gaben ihnen völlig unsinnige Arbeitsaufträge.

Symbolbild Andrej bekam von einem Russen ein ganz besonderes Geschenk, Buchstabenbild von Christin Franke
Kapitel 4
Andrej bekam von einem Russen ein ganz besonderes Geschenk.

Die Lagerinsassen von Rastatt versuchten, sich von den Lebensbedingungen, die ihnen schwer zu schaffen machten, abzulenken. So sangen sie zum Beispiel gemeinsam slowenische Lieder und teilten auch manchmal den Inhalt von Päckchen, die sie erhalten hatten.

Foto von Lagerinsassen in Rastatt
Eine Gruppe von Lagerinsassen in Rastatt. Ganz vorne links (sitzend) ist Andrej zu sehen.
Kleine Geschenke

Andrejs ältester Bruder Jožek musste im Deutschen Reich Zwangsarbeit in sogenannten kriegswichtigen Betrieben leisten. Dort hatte er freundschaftlichen Kontakt zu russischen Zwangsarbeitern.

Andrej erzählt:

»Eines Tages wurden Jožek und noch einige Männer aus unserem Lager in die Ziegelfabrik Baden-Baden versetzt. Dort arbeiteten überwiegend Häftlinge aus Russland. […] Jožek konnte sich mit ihnen gut verständigen und lernte auch bald ihre Sprache. Wir hörten ihm gern zu, wenn er erklärte, wie dies oder jenes auf Russisch heiße. Ich war sehr froh, als er mir einmal sagte, einer der Gefangenen heiße auch Andrej. Ich gab Jožek mein Stück Brot für ihn mit. Aus Dankbarkeit schnitzte er für mich ein Spielzeug. Es war ein Kreuz mit vier bunt bemalten Vögeln. Schwang man es im Kreis, pickten sie auf die runde Metallplatte in der Mitte des Kreuzes. Alle bewunderten das Kreuz mit den wunderschönen Vögeln und wollten damit spielen.«

Andrejs Mutter tauschte Lebensmittel gegen Bücher

Porträtbild von Andrejs Mutter Magdalena
Magdalena Kokot nach der Befreiung 1945. Obwohl es verboten war, sprach sie in den Lagern mit ihren Kindern weiterhin Slowenisch.
Päckchen zu bekommen, daran erinnert sich Andrej lebhaft, war im Lager Rastatt immer ein besonderes Ereignis:

»Wenn jemand von den Verwandten oder Nachbarn ein Paket mit Lebensmitteln bekam, wurde unser klägliches Lagerleben etwas erträglicher. Wir konnten es kaum erwarten, dass der glückliche Empfänger sein Paket öffnete. Einige machten es gleich im Speisesaal auf und teilten auf, was sie bekommen hatten. Es gab aber auch einige, die damit gleich in ihrem Zimmer verschwanden.«

»Der Mensch lebt nicht vom Brot allein ...«

Viele konnten den Hunger nicht unterdrücken. Doch weil die Mägen nicht an das gute Essen gewöhnt waren, mussten sie sich am nächsten Morgen übergeben. Andrejs Mutter tauschte manchmal Lebensmittel gegen slowenische Bücher ein und las aus ihnen vor. »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein«, erklärte sie ihren Kindern. Auf diese Weise trug sie dazu bei, die slowenische Sprache im Geheimen weiter zu pflegen.

Andrej erzählt:

»Die deutsche Sprache haben wir aber trotzdem schnell erlernt, sogar den Rastatter Dialekt. Wir haben aber unsere Muttersprache, obwohl es streng verboten war, sie zu gebrauchen, nicht vergessen. Je öfter man uns bestrafte, wenn wir sie sprachen, umso mehr liebten wir sie.«

Andrejs Bruder verschwand eines Tages spurlos

Foto von Andrejs Bruder Jožek kurz vor seinem Verschwinden
Andrejs Bruder Jožek hatte Kontakt mit russischen Zwangsarbeitern. Das war nicht erlaubt. Dieses Bild entstand kurz vor seiner Inhaftierung in der Strafanstalt Rastatt. Jožek kehrte nie zu seiner Familie zurück.

Andrejs Bruder Jožek arbeitete in einer Ziegelfabrik, in der auch russische Zwangsarbeiter beschäftigt waren. Um sich mit ihnen verständigen zu können, lernte er ihre Sprache. Doch das war nicht erlaubt. Eines Tages kehrte Jožek nicht zu seiner Familie ins Lager zurück.

Auf Anfrage erklärte der Lagerführer von Rastatt, Jožek hätte zu viel Kontakt mit den russischen Zwangsarbeitern gehabt und wurde daher in die Strafanstalt gebracht. Niemand, nicht einmal seine Eltern, durften ihn dort besuchen.

Wie Andrej versuchte, seinem Bruder zu helfen

Ein paar Mal sah Andrej seinen Bruder noch aus der Ferne ein Fuhrwerk ziehen. Von nun an wartete Andrej dort täglich auf ihn. Es gelang ihm auch ein paar Mal, kurz mit ihm zu reden und ihm Brot und Beeren zu geben. Doch einige Tage später war es plötzlich ein anderer Häftling, der den Karren zog. Andrej sah seinen Bruder nie wieder.

Andrej hatte eine sehr mutige Schwester, die bei einem SS-Offizier arbeiten musste

Foto von Andrejs Schwester Francka
Porträt von Francka Kokot, Aufnahmedatum unbekannt

Manchmal durfte Andrej seine Schwester Francka in Karlsruhe besuchen. Sie musste dort als Haushaltshilfe bei einem SS-Offizier arbeiten und auf dessen Kinder aufpassen.

Was Francka alles im Geheimen machte

Wenn die Familie das Haus verließ, hörte Francka im Arbeitszimmer des SS-Offiziers heimlich Nachrichten im Radio. Am meisten freute sie sich über die immer häufiger werdenden Meldungen: »Das Gebiet wurde aus taktischen Gründen geräumt.« Daraus schloss sie, dass die deutsche Wehrmacht Gebietsverluste hinnehmen musste. Francka schrieb auch Briefe an Freunde aus der Heimat und reiste sogar einmal heimlich zum Hof ihrer Familie nach Kärnten. Dies zu tun, war lebensgefährlich. Glücklicherweise wurde Francka nicht dabei erwischt.

Beim Sortieren von Kartoffeln kam Andrej in eine äußerst gefährliche Situation

Foto von Frauen im Lager Rastatt beim Kartoffelschälen
Frauen und Kinder beim Kartoffelschälen im Lager Rastatt, Aufnahme um 1943
»Zu Hause hätten wir damit nicht einmal die Schweine gefüttert.«

Andrej erinnert sich, dass mehr als die Hälfte der Kartoffeln, die für die Lagerinsassen bestimmt waren, bereits faulten. Er und die anderen »Lagerkinder« mussten sie sortieren.

Aus Spaß warfen sie nach der Arbeit die faulen Kartoffeln über den Lagerzaun. Das sah eine Gruppe von Hitlerjungen mit einem Schäferhund, der nach den Kartoffeln schnappte. Sie sagten: »Seht her, die Schweine haben immer noch zu viel zu fressen, das müssen wir anzeigen!«
Andrej wurde erwischt. Zur Strafe sperrte der Lagerführer ihn mehrere Stunden in einen dunklen Keller ein. Aber obwohl er große Angst hatte, verriet Andrej seine Freund/-innen nicht.

Symbolbild Andrej kehrte nach Hause zurück, Buchstabenbild von Christin Franke
Kapitel 5
Andrej kehrte nach Hause zurück, doch wo waren die Möbel geblieben?

Kurz vor Kriegsende wurden Andrej und seine Familie in ein Lager im weiter östlich gelegenen Gerlachsheim verlegt. US-Amerikanische Truppen befreiten die dort Gefangenen im April 1945 mit Panzern. Doch es sollte noch mehrere Monate dauern, bis Familie Kokot das Lager endlich verlassen und auf ihren Hof in Kärnten zurückkehren konnte. Dort angekommen, fanden die Kokots ihr Haus völlig geplündert vor.

Andrej erzählt:

»Kein einziger Stuhl, keine Bank waren da, um uns darauf setzen zu können. In der Küche fehlte der Herd. In den Schlafstuben waren keine Betten. Auch die Fenster hatte man entwendet. Leer waren auch der Stall und die Scheune, es gab keine einzige Garbe Stroh, um es ausbreiten und sich darauf ausruhen zu können. Die Äcker waren kahl, die Wiesen gemäht und das Obst gepflückt. Unser Haus, nach dem wir uns so gesehnt hatten, schien auf einmal fremd und kühl. […] Es dauerte sehr lange, bis es Vater und Mutter gelungen war, das Nötigste zu besorgen, um das Haus wieder bewohnbar zu machen. Drinnen schlafen konnten wir erst, als uns Nachbar Schuster die Betten zurück gebracht hatte.«

Titelseite von Andrej Kokots Autobiographie
Das Buch »Das Kind, das ich war«, Andrej Kokots Autobiographie, erschien 1996. Der slowenische Originaltitel lautet »Ko zori spomin«.

Andrej war zum Zeitpunkt der Befreiung acht Jahre alt. Die Tatsache, als Kind seine Muttersprache nicht sprechen zu dürfen, war für ihn eine schlimme Erfahrung. Er verarbeitete seine Erlebnisse, indem er unter anderem Gedichte in slowenischer Sprache schrieb. Außerdem setzte er sein Leben lang für die Sprache und Kultur der slowenischen Minderheit in Österreich ein.

Unter anderem arbeitete Andrej für eine slowenischsprachige Zeitung und übersetzte auch Texte aus dem Deutschen ins Slowenische und umgekehrt. Schließlich schrieb er 1996 seine Autobiographie »Das Kind, das ich war«, von der du hier das Deckblatt siehst.

Lies hier ein Gedicht von Andrej:

Was soll ich tun

Ich schlug auf den Tisch,
ihr aber sagtet, es war zu laut.
Ich sprach ein offenes Wort,
ihr aber sagtet, es sei zu wahr.
Ich sagte euch, ich bin hier,
ihr aber sagtet, dass ich lüge.

Was soll ich noch tun?
Soll ich mich wieder für Jahrzehnte verkriechen,
mein Wort ersticken lassen und meinen Ursprung leugnen?
Oder soll ich gewähren,
dass man die Sprache mir völlig zerfetzt
und in den Boden stampft, aus dem sie gewachsen?
Nein!
Hier bin ich und hier bleib‘ ich
Als Keil zwischen euren messianischen Zielen!

Fast alle Familienmitglieder kehrten auf ihren Hof zurück

Foto von einem Teil der Familie Kokot nach dem Krieg
Das ist ein Teil der Familie Kokot nach Kriegsende auf ihrem Hof in Oberdorf/Zgornja Vas. Vorne rechts ist Andrej neben seinen Eltern zu sehen.

Als Familie Kokot auf ihren Hof zurückkehrte, fanden sie kaum etwas wieder. Ihr Besitz war während ihrer Abwesenheit dem führenden NSDAP-Mitglied Neff zugesprochen worden. Dieser war, wie Andrej später herausfand, auch für die Vertreibung der slowenischen Familien im nahe gelegenen Köstenberg verantwortlich gewesen.

Andrej erzählt:

»Es war selbstverständlich, dass er uns den Besitz zurückgeben und den einstigen Viehbestand ersetzen musste. Freilich konnte er seiner Pflicht nicht schnell nachkommen. Vater und Mutter hatten Geduld und Verständnis für die Lage, in der sich Neff nun befand. Meine älteren Geschwister drängten auf ein härteres Vorgehen. Sie konnten nicht verstehen, dass man einen Menschen, der uns so viel Leid angetan hatte, rücksichtsvoll behandelte. Doch die Eltern, besonders Mutter, bestanden darauf, menschlich zu sein und nicht wieder Hass zu schüren, Böses nicht mit Bösem zu vergelten.«

Familie Kokot kehrte ohne den ältesten Sohn Jožek nach Oberdorf zurück. Auf diesem Bild, das kurz vor der Befreiung entstand, ist er nicht zu sehen.

Erst acht Jahre nach Kriegsende erfuhr Andrej, was mit seinem Bruder passiert war

Sterbeurkunde für Andrejs Bruder Jožek
Sterbeurkunde für Andrejs Bruder, ausgestellt im Jahr 1952. In dem Schreiben ist er als Josef Kokot vermerkt, die Staatsangehörigkeit ist als Deutsch angegeben. Jožek Kokot wurde im KZ Mauthausen (Österreich) hingerichtet. Der Grund dafür ist unbekannt.

1953 traf ein Brief bei Familie Kokot ein. Darin war die Sterbeurkunde für Andrejs Bruder Jožek. In der Urkunde steht, dass Jožek am 25. September 1944 im Konzentrationslager Mauthausen erhängt wurde. Seine Eltern und Geschwister erfuhren nie den Grund dafür.

Nachdem Familie Kokot nach Hause zurückgekehrt war, hörten die Diskriminierungen nicht auf. Als Minderheit in Österreich war das Leben nicht einfach für sie.

Andrej erzählt:

»Später habe ich den Leuten im Dorf und in der Fremde über die beschriebene Zeit erzählt. Aber nur wenige interessierten sich für meine Geschichte. Auch in der Schule, als das Aufsatzthema lautete: ›Ein bedeutender Tag in meinem Leben‹, habe ich den Morgen unserer Vertreibung beschrieben. Als der Lehrer die Hefte mit den Noten verteilte, sagte er, meine Leistung sei zwar gut, aber das dargestellte Thema nicht zeitgemäß, kurzum, ich hätte das Thema verfehlt. Er fügte hinzu, dass wir über diese Zeit nicht nachdenken, sondern sie vergessen sollten. Ähnliche Ratschläge habe ich auch später oft bekommen.«

Eines Tages kehrte Andrej an die Orte seines Leidens zurück

Foto von Andrej und zwei seiner Schwestern am Bahnhof Rastatt
Andrej (Mitte) und zwei seiner Schwestern am Bahnhof Rastatt. In der Stadt selbst erinnert nichts mehr an das ehemalige Lager, in dem Familie Kokot untergebracht war.

Nach vielen Jahren suchte Andrej schließlich die Orte auf, an denen er von 1941 bis 1945 leben musste. Er besuchte die Lager Rehnitz, Rastatt und Gerlachsheim. Manche Orte erkannte er wieder, andere nicht. Auf dem Bild ist Andrej mit seinen Schwestern Nanki und Mici zu sehen. Gemeinsam besichtigten die Geschwister auch das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen, wo ihr Bruder Jožek ermordet worden war.

So sah Andrej aus, als er älter war

Foto von Andrej, als er schon etwas älter war
Andrej Kokot, Aufnahmedatum unbekannt. Es ist auf der Umschlagseite seiner Biographie abgedruckt.

Andrej schrieb seine Lebensgeschichte auf und nannte das Buch »Das Kind, das ich war«. Er verfasste auch viele Gedichte, in denen er beschrieb, wie es war, seine Muttersprache nicht mehr sprechen zu dürfen.
Am 7. November 2012 starb Andrej Kokot nach langer Krankheit in Klagenfurt. Er wurde 75 Jahre alt.

Hier kannst Du das Gedicht »Protest« von Andrej Kokot lesen:

Protest

Ich protestiere, weil ich sein muss.
Ich protestiere,
weil ich sein muss, was ich bin.
Ich protestiere,
weil ich nicht bin, was ich sein könnte.
Ich protestiere, weil ich nur um die Existenz kämpfe.
Ich protestiere, weil ich mir in den Kopf schlagen muss, was mich nicht interessiert.
Ich protestiere, weil ich ein Versuchskaninchen bin.
Ich protestiere, weil ich mich wiederhole.
Ich protestiere, weil mich niemand erhört.
Ich protestiere, weil ich bin.
Ich protestiere, weil ich trotzdem sein will.

Andrej Kokot

* Geboren 23. November 1936 (Oberdorf, Österreich) - Gestorben 7. November 2012
Symbolbild Andrej liebte seine Muttersprache, von Christin Franke
Ein kleiner Fußabdruck wird von einem großen Männerstiefel zertreten. Das Bild ist aus Buchstaben zusammengesetzt. Der Stiefel besteht aus Frakturschrift, im Kinderfuß sind slowenische Buchstaben zu erkennen.
© Christin Franke
Zum Kapitel
Fotoaufnahme des neunjährigen Andrej Kokot
Das ist Andrej im Jahr 1946, nach seiner Rückkehr nach Kärnten. Zu diesem Zeitpunkt war er neun Jahre alt.
© Privatbesitz Famiie Kokot
Zum Kapitel
Zweisprachige Plakatwerbung für Deutschkurse
Dieses Plakat stammt von 1942. Auf Deutsch und Slowenisch wurden die Bewohner/-innen von Kärnten aufgefordert, an Deutschkursen teilzunehmen.
© Bundesarchiv, Plak 003-056-063
Zum Kapitel
Foto von Andrejs Wohnhaus kurz vor dem Abriss
Das Wohnhaus und die Scheune der Familie Kokot in Oberdorf/Zgornja Vas. Diese Aufnahme entstand kurz vor dem Abriss des Gebäudes.
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Stimmzettel als Einverständniserklärung zum »Anschluss« Österreichs
Stimmzettel vom 10. April 1938. Adolf Hitler ließ sich von der deutschen und österreichischen Bevölkerung nachträglich ihr Einverständnis zum »Anschluss« Österreichs bestätigen. Im Vorfeld waren zahlreiche politische Gegner verhaftet worden, Juden und Jüdinnen waren von der Volksabstimmung ausgeschlossen.
© Wikimedia Commons
Zum Kapitel
Symbolbild Andrej hörte seine Mutter mit zitternder Stimme sagen, von Christin Franke
Bellender Hund, aus Buchstaben zusammengesetzt. Der Hund hat das Maul weit aufgerissen und schaut nach rechts.
© Christin Franke
Zum Kapitel
Foto von Zwangsumgesiedelten im Lager Ebenthal/Žrelec
Zwangsumgesiedelte im Sammellager Ebenthal/Žrelec, April 1942
© Sammlung Franc Rehsmann
Zum Kapitel
Foto von einem Teil von Andrejs Familie, um 1942
Ein Teil der Familie Kokot im Lager Rehnitz, um 1942. Hintere Reihe von links: Die Schwestern Mali, Francka und Nanki. Mittlere Reihe: Cencej, Lizi, Andrejs Mutter Magdalena, deren Cousine Mojcej Lesjak und Bruder Hanžek. Ganz vorne: Andrej und seine Schwester Mici
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Foto von Menschen, die als Zugtiere auf dem Feld eingesetzt wurden
Vertriebene österreichische Slowen/-innen mussten im Lager Rehnitz teilweise als Zugtiere dienen. Aufnahme um 1941/42
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Foto von Kindern aus dem Lager Rehnitz mit ihrer Aufpasserin
Schwester Elfriede (Mitte, weiß gekleidet) von der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt ließ sich auch mit Müttern und Kindern im Lager fotografieren. Ihr Nachname ist unbekannt.
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Symbolbild Andrej ekelte sich, von Christin Franke
Krabbelnder Kartoffelkäfer, aus Buchstaben zusammengesetzt
© Christin Franke
Zum Kapitel
Foto von Andrej und einem Freund im Garten des Lagers Rastatt
Andrej (rechts) und sein Spielgefährte Franci Vidic im Garten des Lagers Rastatt (heute in Baden-Württemberg). Aufnahme aus dem Jahr 1943
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Foto von einem Teil von Andrejs Familie im Lager Rastatt
Ein Teil von Familie Kokot im Lager Rastatt, um 1943. Andrejs Bruder Hanžek (vorne links) stopfte Strümpfe, um an zusätzliches Essen zu kommen. Vordere Reihe: Andrejs Brüder Hanžek und Cencej. Mittlere Reihe: Luki Mikl, Andrej, sein Vater Jožef, seine Mutter Magdalena und seine Schwester Mici. Hintere Reihe: Bruder Jožek, Maria Gabriel (Cousine) und die Schwestern Francka, Nanki, Mali und Lizi
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Foto einer Bettwanze auf menschlicher Haut
Eine Bettwanze auf menschlicher Haut. Wenn sich die Tiere mit Blut vollsaugen, werden sie bis zu 9 Millimeter groß.
© Wikimedia Commons
Zum Kapitel
Symbolbild Andrej bekam von einem Russen ein ganz besonderes Geschenk, Buchstabenbild von Christin Franke
Matroschka, aus Buchstaben zusammengesetzt. Die Matroschka ist eine hölzerne Steckpuppe, ein typisch russisches Spielzeug.
© Christin Franke
Zum Kapitel
Foto von Lagerinsassen in Rastatt
Eine Gruppe von Lagerinsassen in Rastatt. Ganz vorne links (sitzend) ist Andrej zu sehen.
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Porträtbild von Andrejs Mutter Magdalena
Magdalena Kokot nach der Befreiung 1945. Obwohl es verboten war, sprach sie in den Lagern mit ihren Kindern weiterhin Slowenisch.
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Foto von Andrejs Bruder Jožek kurz vor seinem Verschwinden
Andrejs Bruder Jožek hatte Kontakt mit russischen Zwangsarbeitern. Das war nicht erlaubt. Dieses Bild entstand kurz vor seiner Inhaftierung in der Strafanstalt Rastatt. Jožek kehrte nie zu seiner Familie zurück.
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Foto von Andrejs Schwester Francka
Porträt von Francka Kokot, Aufnahmedatum unbekannt
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Foto von Frauen im Lager Rastatt beim Kartoffelschälen
Frauen und Kinder beim Kartoffelschälen im Lager Rastatt, Aufnahme um 1943
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Symbolbild Andrej kehrte nach Hause zurück, Buchstabenbild von Christin Franke
Panzer, aus Buchstaben zusammengesetzt. Als Andrej amerikanische Panzer sah, wusste er: Er ist frei.
© Christin Franke
Zum Kapitel
Titelseite von Andrej Kokots Autobiographie
Das Buch »Das Kind, das ich war«, Andrej Kokots Autobiographie, erschien 1996. Der slowenische Originaltitel lautet »Ko zori spomin«.
© Drava Verlag
Zum Kapitel
Foto von einem Teil der Familie Kokot nach dem Krieg
Das ist ein Teil der Familie Kokot nach Kriegsende auf ihrem Hof in Oberdorf/Zgornja Vas. Vorne rechts ist Andrej neben seinen Eltern zu sehen.
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Sterbeurkunde für Andrejs Bruder Jožek
Sterbeurkunde für Andrejs Bruder, ausgestellt im Jahr 1952. In dem Schreiben ist er als Josef Kokot vermerkt, die Staatsangehörigkeit ist als Deutsch angegeben. Jožek Kokot wurde im KZ Mauthausen (Österreich) hingerichtet. Der Grund dafür ist unbekannt.
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Foto von Andrej und zwei seiner Schwestern am Bahnhof Rastatt
Andrej (Mitte) und zwei seiner Schwestern am Bahnhof Rastatt. In der Stadt selbst erinnert nichts mehr an das ehemalige Lager, in dem Familie Kokot untergebracht war.
© Privatbesitz Familie Kokot
Zum Kapitel
Foto von Andrej, als er schon etwas älter war
Andrej Kokot, Aufnahmedatum unbekannt. Es ist auf der Umschlagseite seiner Biographie abgedruckt.
© Privatbesitz Familie Kokot/Drava Verlag
Zum Kapitel
Nach oben scrollen