Herschel Grynszpan

* Geboren 28. März 1921 (Hannover, Deutschland)
Porträt von Herschel Grynszpan
Herschel wird in Hannover geboren. Er findet als jüdischer Jugendlicher im nationalsozialistischen Deutschland keine Arbeit. 1936 reist er nach Paris aus. Im November 1938 erfährt Herschel, dass seine Familie nach Polen abgeschoben wurde. Herschel will sich rächen, indem er auf einen deutschen Botschaftsmitarbeiter in Paris schießt. Als dieser am 9. November verstirbt, organisieren NSDAP und staatliche Stellen in der folgenden Nacht reichsweite Gewaltmaßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung und Einrichtungen. Die sogenannten Novemberpogrome sind der Scheitelpunkt von der antijüdischen Verfolgung zu tödlichem Terror. Herschel wird 1940 nach Deutschland ausgeliefert. Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.
  • 28. März 1921
    Geburt
  • August 1936
    Illegalität
  • 7. November 1938
    Attentat
  • Juli 1940
    Haft
  • 8. Mai 1945
    Tod
Symbolbild Kapitel 1, Comic-Collage von Christin Franke
Kapitel 1
Herschel brach die Schule ab, war arbeitslos und träumte davon, das Deutsche Reich zu verlassen.

Herschel verließ die Volksschule im Alter von 14 Jahren ohne Abschluss, obwohl er durchschnittliche Zeugnisse nach Hause brachte. Er galt als aufmerksamer, kluger Junge, nur mit der Sorgfalt haperte es. Warum er die Schule verließ, ist unklar. Möglich ist, dass er sich von den Lehrkräften und Mitschülern zusehends gemobbt fühlte, weil er jüdisch war.

Herschels Noten waren eigentlich nicht schlecht
Schulzeugnis von Herschel
So sahen Herschels Noten im Jahr 1935 aus. Auf dem Zeugnis steht oben rechts »Klasse 2a«. Unter den Noten steht unter »Bemerkungen« das Wort »Entlassen«. Da die Klassen rückwärts gezählt wurden (die achte Klasse entspricht unserer heutigen ersten Klasse), verließ Herschel also ein Jahr vor seinem Abschluss die Schule.

Ohne Schulabschluss fand Herschel keine Lehrstelle im Deutschen Reich. Außerdem stellten die Firmen kaum noch Juden und Jüdinnen ein. Verzweifelt suchte die Familie nach einer anderen Perspektive für den 14-Jährigen.

Alles nicht das Richtige?

Herschel wurde auf eine Rabbinerschule geschickt und sollte eine religiöse Ausbildung erhalten. Dort lernte er auch Hebräisch. Doch die auf fünf Jahre ausgelegte Ausbildung brach Herschel schon nach einem knappen Jahr ab. Er träumte davon, das Deutsche Reich zu verlassen und nach Palästina auszuwandern, für Juden und Jüdinnen das Heilige Land. Sein Antrag wurde jedoch abgelehnt, weil er zu jung war. Außerdem hatte er weder eine Ausbildung noch war er körperlich in guter Verfassung, sodass er für landwirtschaftliche Arbeit in einem Kibbuz nicht in Frage kam. Herschel war oft krank. Er hatte häufig Magenprobleme und wog bei 1,54 Meter Körpergröße nur 45 Kilogramm. Aber es gelang ihm, mit 15 Jahren illegal und ganz allein zu seinem Onkel nach Paris zu reisen.

Was man über Herschels Schulzeit weiß

Klassenfoto von Herschel
Das Foto zeigt Herschels Schulklasse etwa 1930. Er selbst sitzt in der ersten Reihe ganz links.

Mit sechs Jahren wurde Herschel eingeschult. Seine Schule lag praktischerweise in der gleichen Straße wie Wohnung der Familie Grynszpan. Zu dieser Zeit waren die Klassen sehr groß: Im Jahr 1930 gingen 45 Schüler in Herschels Klasse. Neben Herschel waren weitere acht davon jüdisch. Herschel war klein für sein Alter und schon deswegen für die anderen ein Außenseiter. In der Klassengemeinschaft hatte er es schwer.

Herschel lebte mit seiner fünfköpfigen Familie auf vierzig Quadratmetern

Foto von Herschels Geburtshaus
Dies ist ein Foto der Burgstraße in der Altstadt von Hannover aus dem Jahr 1941. In der Burgstraße 36 (zweites Haus von rechts) lebte Herschel Grynszpan mit seiner Familie. Die Wohnung lag im zweiten Stock.

Herschel, seine Eltern Sendel und Rivka sowie seine älteren Geschwister Esther und Markus hatten nur vierzig Quadratmeter zur Verfügung. In der Wohnung gab es kein Bad und die Toilette lag im Hof.

Herschels Eltern kamen ursprünglich aus Polen, waren aber 1911 nach Deutschland ausgewandert, weil sie als Juden und Jüdinnen immer stärker unter Antisemitismus zu leiden hatten. Der Vater Sendel Grynszpan konnte seine Familie als Schneider nur schlecht durchbringen. Schließlich musste er seine Schneiderei aufgeben und finanzielle Unterstützung beantragen. Auch Herschels Geschwister verloren später ihre Arbeit, und wurden als Juden und Jüdinnen im Deutschen Reich nirgendwo mehr eingestellt.

Herschel fand keine Ausbildung und ging nach Paris

Foto von Herschels Onkel und Tante
Chawa und Abraham Grynszpan lebten in Paris. Sie nahmen Herschel bei sich auf. Dieses Foto stammt vom Tag ihrer Verhaftung im November 1938.

Im Deutschen Reich hatte Herschel keine Chance auf einen Ausbildungsplatz. Auch sein Traum, nach Palästina auszuwandern, ging nicht in Erfüllung. Daher reiste er im August 1936, im Alter von 15 Jahren, alleine nach Paris. Dort lebten sein Onkel Abraham und seine Tante Chawa, die selbst kinderlos waren und ihren Neffen gerne aufnahmen. In Paris konnte Herschel zeitweise in der Schneiderei seines Onkels arbeiten.

Herschel hatte die Grenze zu Frankreich illegal überquert, um eine Aufenthaltsgenehmigung bemühte er sich erfolglos. Zu allem Überfluss lief sein polnischer Pass auch noch wenige Monate nach seiner Einreise, am 1. April 1937, aus. So riskierte Herschel stets, aus Frankreich ausgewiesen zu werden.

Symbolbild Kapitel 2, Comic-Collage von Christin Franke
Kapitel 2
Herschel war wütend, weil seine Familie abgeschoben wurde.

Am 15. August 1938 passierte das, was Herschel schon länger befürchtet hatte: Er bekam den Ausweisungsbefehl aus Frankreich. In das Deutsche Reich konnte er jedoch nicht zurückkehren, da sein Pass längst abgelaufen war. Sein Onkel Abraham und seine Tante Chawa versteckten den 17-Jährigen bei sich in Paris. Das war verboten, aber sie konnten den Jungen schließlich nicht einfach vor die Tür setzen.

Herschel befand sich in einer aussichtslosen Lage, aber es wurde noch schlimmer.

Anfang November erreichte ihn eine Postkarte seiner Schwester Esther, in der sie ihn um Hilfe bat. Sie erzählte, dass die gesamte Familie mit vielen anderen Juden und Jüdinnen im deutsch-polnischen Grenzgebiet festsaß, weil die deutschen Behörden sie über die Grenze nach Polen abgeschoben hatten. Auch Polen weigerte sich, diese Menschen aufzunehmen.

Das war mit Herschels Familie passiert
Schreiben von Werner Best an Hans Heinrich Lammers
Schreiben von Werner Best an Hans Heinrich Lammers
Schreiben von Werner Best an Hans Heinrich Lammers
Schreiben von Werner Best an Hans Heinrich Lammers

Der Hintergrund für die Abschiebung war folgender: Polen erließ 1938 ein Gesetz. Mit diesem Gesetz konnte allen Pol/-innen, die länger als fünf Jahre im Ausland gelebt hatten, die Staatsbürgerschaft entzogen werden. Nur mit einem Stempel des polnischen Konsulats sollte es möglich sein, nach Polen einzureisen. Mit dem neuen Gesetz wollte die polnische Regierung es vor allem aus Polen stammenden Juden und Jüdinnen unmöglich machen, dorthin zurückzukehren. Viele von ihnen waren emigriert, um in Deutschland Arbeit zu suchen oder vor dem Antisemitismus in Polen zu fliehen. Einige lebten schon seit Jahrzehnten in Deutschland, andere waren dort geboren, hatten aber die polnische Staatsbürgerschaft.

Spielball zwischen zwei Staaten

Aber die deutsche Regierung war noch antisemitischer. Um zu verhindern, dass die bald staatenlosen Menschen im Deutschen Reich blieben, schoben die Behörden ungefähr 17.000 Juden und Jüdinnen polnischer Staatsangehörigkeit, auch Herschels Familie, über die polnische Grenze ab.

Alleine konnte der 17-jährige Herschel seiner Familie nicht helfen, er besaß kein Geld, das er ihnen hätte schicken können. Sein Onkel weigerte sich, den Ausgewiesenen Geld nach Polen zu schicken, weil er nicht wusste, ob es überhaupt ankommen würde. In seiner Wut verließ Herschel nach einem Streit die Wohnung. Er hatte das Gefühl, seine Familie im Stich zu lassen und in ihm stieg das Bedürfnis, sich an den deutschen Behörden zu rächen.

Das musste Herschel eines Samstags in der Zeitung lesen

Pariser Tageszeitung mit einem Artikel über die Abschiebungen
Pariser Tageszeitung vom 29. Oktober 1938. Die Ausgabe berichtete, dass das Deutsche Reich tags zuvor Tausende Menschen mit polnischer Staatsangehörigkeit ausgewiesen hatte. Darunter war auch Herschels Familie.
»Massenaustreibung polnischer Juden aus Deutschland

Im ganzen Reichsgebiet sind gestern Polizeimaßnahmen mit einer Brutalität und Willkür durchgeführt worden, wie sie die Weltgeschichte seit der spanischen Inquisition nicht mehr gesehen hat. Zehntausende von Juden polnischer Nationalität mussten plötzlich ihr Heim verlassen, wurden in Sonderzügen verstaut und über die Grenze nach Polen geschafft. Riesenrazzien wurden in allen größeren Städten durchgeführt. Polizei drang in die Schulen ein und schleppte die polnischen Kinder direkt von der Schule zu den Bahnhöfen, wo Züge bereitstanden, um sie an die Grenze zu schaffen. Es spielten sich herzzerreißende Szenen ab. Die Zahl der Opfer wird auf viele Zehntausende geschätzt.«

»Sonderzüge aus allen Städten

Am Abend erfährt man, dass die von den deutschen Behörden gegen die polnischen Juden unternommenen Maßnahmen immer größere Ausmaße annehmen. So sind Tausende von den in Leipzig und in der Umgebung lebenden 30.000 polnischen Juden zwangsverschickt worden. Die jüdischen Kinder, die sich in den Schulen befanden, wurden plötzlich versammelt und zum Leipziger Hauptbahnhof geführt, wo ihre Eltern bereits in den bereit stehenden Sonderzügen untergebracht worden waren. Die meisten der betroffenen Personen mussten ihr Heim so schnell verlassen, dass sie nur wenige Habseligkeiten mitnehmen konnten. Zahlreiche Sonderzüge sind schon von München, Nürnberg, Leipzig und mehreren anderen Ortschaften Süddeutschlands an die polnische Grenze abgegangen. Sie durften nur zehn Reichsmark mitnehmen. All ihr anderes Hab und Gut blieb in Deutschland zurück.«

So beschrieb Herschels Vater die Abschiebung

Foto von abgeschobenen Menschen an der deutsch-polnischen Grenze
Auf dem Foto siehst du die abgeschobenen jüdischen Menschen. In Bentschen (polnisch: Zbąszyń) an der deutsch-polnischen Grenze musste auch Herschels Familie tagelang ausharren.
Sendel Grynszpan, Herschels Vater, berichtete 1961, wie die ganze Familie nach Polen abgeschoben wurde:

»Wir wurden mit der Eisenbahn nach Neu-Bentschen transportiert, nach der polnischen Grenze. Als wir dort ankamen, war es sechs Uhr morgens am Sabbath. Da kamen Züge aus allen möglichen Orten, aus Leipzig, Köln, Düsseldorf, Essen, Bielefeld, Bremen. Zusammen waren wir ungefähr 12.000 [nur in Bentschen; insgesamt über 17.000] Menschen …Das war am Sabbath, am 29. Oktober …Als wir zur Grenze kamen, wurden wir durchsucht, ob jemand noch irgendwelches Geld hätte. Wer mehr als 10 Mark hatte, musste den Rest abgeben. Dies war das deutsche Gesetz, man durfte nicht mehr als 10 Mark aus Deutschland ausführen. Die Deutschen sagten zu uns: ›Ihr habt nicht mehr mitgebracht, als ihr gekommen seid, und mehr dürft ihr auch nicht mit herausnehmen.‹

[…] Es regnete stark, viele Leute wurden ohnmächtig – überall sah man alte Männer und Frauen. Wir haben sehr gelitten, es gab nichts zu essen, und wir hatten seit Donnerstag nichts mehr zu essen gehabt …«

Herschel erzählte der Polizei, warum er so wütend war

Foto von Herschel während seiner Vernehmung
Dieses Foto wurde während des Verhörs von Herschel aufgenommen, nach seiner Verhaftung im November 1938.
In Herschels Vernehmungsprotokoll vom 30. November 1938 kann man lesen:

»Meine Eltern wurden aus Deutschland vertrieben, weil sie Israeliten sind. Polen weigert sich, sie aufzunehmen und sie leben im Moment an der Grenze in einem Güterwaggon auf einem Abstellgleis. Es ist ihnen verboten, den Wagen zu verlassen.

Ich habe eine sehr bewegte Nacht gehabt, in der ich Träume gehabt habe. Ich sah meine Eltern misshandelt, geschlagen und diese Visionen ließen mich leiden.

[…] Ich war durch die Frage wie besessen, sie kam mir immer wieder ins Gedächtnis: Was haben wir doch getan, um ein solches Schicksal zu erleiden? Und ich konnte keine Antwort auf diese Frage finden.«

Symbolbild Kapitel 3, Comic-Collage von Christin Franke
Kapitel 3
Herschel hörte vom Schicksal seiner Eltern und Geschwister – und war völlig verzweifelt.

Herschel konnte es nicht hinnehmen, dass seine Eltern von den Nationalsozialisten nach Polen abgeschoben worden waren. Er wusste, dass sie dort auf sich allein gestellt waren und nur ein paar Kleidungsstücke hatten mitnehmen dürfen. Herschel war ab da nur von einem einzigen Gedanken erfüllt: Er musste seine Familie rächen.

Der Ablauf des Attentates

Herschel plante seine Tat bis ins Detail. Am Morgen des 7. November 1938 ging er zu einem Pariser Waffenhändler und kaufte sich für 245 Francs einen Revolver und Patronen. Das war viel Geld und verbrauchte fast seine gesamten Ersparnisse. Herschel hatte noch nie eine Waffe in der Hand gehabt und ließ sich vom Ladenbesitzer ausführlich die Funktionsweise erklären. Dann lud er den Revolver auf der Toilette eines Lokals mit Patronen und fuhr mit der Metro zur deutschen Botschaft.

Diese erreichte er gegen 9.30 Uhr. Am Empfang behauptete Herschel, ein wichtiges Dokument persönlich abgeben zu müssen. Man führte ihn in das Büro eines Legationssekretärs, also eines Beamten.

Herschel wurde von der französischen Polizei verhört
Polizeifoto von Herschel
Dies ist ein Polizeifoto von Herschel, das kurz nach seiner Festnahme im November 1938 aufgenommen wurde.

Kaum hatte er das Büro betreten, schoss Herschel auf den Beamten Ernst vom Rath und verletzte ihn schwer. Nach dem Attentat ließ sich Herschel widerstandslos abführen und wurde von der französischen Polizei verhört. Ernst vom Rath wurde in ein Pariser Krankenhaus gebracht, wo man ihn notoperierte.

Das nationalsozialistische Regime erkannte sofort seine Chance, das Attentat für seine Zwecke auszunutzen. Als Adolf Hitler von dem Attentat hörte, schickte er zwei Ärzte, darunter seinen Leibarzt, nach Paris. Er beförderte den verletzten Beamten noch auf dessen Krankenbett auf den Rang eines hohen Botschaftsangehörigen.

So begründete Herschel das Attentat

Postkarte von Herschel an seine Eltern
Diese Postkarte trug Herschel in der Jackentasche, als er nach dem Attentat auf Ernst vom Rath gefasst wurde.
Herschel handelte aus Protest:

»Meine liben Eltern!

Ich konnte nicht anders tun, soll G’tt mir verzeihen, das Herz blutet mir wenn ich von eurer Tragödie und 12.000 anderer Juden hören muss. Ich muss Protestieren, das die ganze Welt meinen Protest erhört, und das werde ich tun, entschuldigt mir.

Hermann«

Warum so viele Rechtschreibfehler?

Das liegt daran, dass Herschels Muttersprache nicht Deutsch, sondern Jiddisch war und er Deutsch nur in der Schule erlernt hatte. Über dem Brief stehen drei hebräische Buchstaben. Sie sind die Abkürzung für »Be Esrat Hashem« (mit Gottes Hilfe). Das Wort »Gott« hat Herschel im Text aus Respekt nicht ausgeschrieben, denn er war sehr gläubig. Unterzeichnet ist die Karte mit Hermann, seinem deutschen Namen. Wahrscheinlich wollte er die Karte nach dem Attentat zunächst an seinen Onkel und seine Tante abschicken, die sie an seine Eltern in Polen weitergeleitet hätten. Die Zahl 12.000 hat Herschel wahrscheinlich in einer Zeitung gelesen. In Wahrheit waren es etwa 17.000 Deportierte.

Hier stand Herschel mit einer geladenen Waffe

Foto vom Tatort
Dies ist der Tatort, an dem Herschel Ernst vom Rath tödlich verletzte. Es handelt sich um dessen Büro in der deutschen Botschaft in Paris.
Der deutsche Botschafter in Paris, Johannes Graf von Welczeck (1878-1974), berichtete kurze Zeit später:

»Am 7. November vormittags 9 Uhr 35 sprach beim Pförtner der Botschaft ein junger Mann vor und erklärte, zwecks Abgabe eines wichtigen Dokuments ›einen Legationssekretär‹ sprechen zu wollen. […] Er wurde daraufhin von dem Amtsgehilfen zu Legationssekretär vom Rath geführt. Wenige Minuten danach hörte der Amtsgehilfe, der inzwischen seinem Dienst nachgegangen war, aus der Richtung des Dienstzimmers des Legationssekretärs vom Rath Schreie, worauf er sofort in das Zimmer zurückeilte. Auf dem Weg dorthin begegnete ihm im Gang Legationssekretär vom Rath und rief ihm entgegen, dass er angeschossen worden sei. […] Herr vom Rath blutete aus zwei Wunden, von denen die eine sich in der Gegend des Brustbeins, die andere im Unterleib befand.«

Herschels Schüsse trafen sein Ziel

Foto von der Trauerfeier
Trauerfeier für Ernst vom Rath in der Düsseldorfer Rheingoldhalle, 17. November 1938

Einer der beiden Schüsse, die Ernst vom Rath trafen, zerriss dessen Milz. Sie musste bei der Notoperation entfernt werden. Vom Rath erholte sich von seinen Verletzungen nicht mehr. Er starb am 9. November 1938. Hitler beförderte ihn kurz vor seinem Tod zum Gesandtschaftsrat 1. Klasse. Damit war vom Rath plötzlich ein hoher Botschaftsangehöriger geworden. Der Leichnam wurde von Frankreich in das Deutsche Reich überführt. In allen deutschen Zeitungen wurde über den Tod vom Raths und über das Begräbnis vom 17. November 1938 ausführlich berichtet. Auf dem Foto siehst Du, wie vom Raths Leichnam, mit Hakenkreuzfahnen bedeckt, in der Düsseldorfer Rheingoldhalle aufgebahrt wurde. An der Trauerfeier und dem Begräbnis nahm auch Adolf Hitler teil.

Symbolbild Kapitel 4, Comic-Collage von Christin Franke
Kapitel 4
Herschel wollte seine Familie rächen – doch damit wurde alles nur noch schlimmer.

Fünf Schüsse hatte Herschel auf den deutschen Botschaftsangehörigen in Paris abgefeuert. Doch nur zwei von ihnen trafen auch. Schließlich hatte Herschel zum ersten Mal in seinem Leben eine Waffe in der Hand gehabt. Am nächsten Tag behaupteten deutsche Zeitungen jedoch, die Schüsse seien nicht die Tat eines Einzeltäters, sondern von einer jüdischen Verschwörung genauestens geplant gewesen. Dass Herschel aus Verzweiflung über die Abschiebung seiner Familie geschossen hatte, wurde unter den Tisch gekehrt.

Die deutschen Zeitungen kündigten Rache an den Juden und Jüdinnen an
Artikel im Hannoverschen Tageblatt
»Hannoversches Tageblatt« vom 8. November 1938. Der Artikel wirkt wie eine Ankündigung für die antisemitischen Ausschreitungen. Einen Tag später starb Ernst vom Rath und die Drohungen wurden in die Tat umgesetzt.

Propagandaminister Joseph Goebbels wollte die Bevölkerung glauben machen, dass die Juden und Jüdinnen mit dem Attentat einen Krieg provozieren wollten. Herschels Absicht, mit der Tat auf das Schicksal der nach Polen abgeschobenen Juden und Jüdinnen aufmerksam zu machen, schlug fehl.

Als der von Herschel angeschossene Sekretär Ernst vom Rath schließlich zwei Tage später an seinen Verletzungen starb, sahen die Nationalsozialisten ihre Chance. Ein Jude, der einen deutschen Beamten erschossen hatte – diese Tat nutzte die NS-Parteiführung als willkommenen Vorwand dafür, sofort gewaltsam gegen alle Juden und Jüdinnen im Deutschen Reich und in Österreich vorzugehen.

Geplante Zerstörungen

Das Propagandaministerium stellte die darauf folgenden Gewaltaktionen als spontane Reaktionen der deutschen Bevölkerung auf das Attentat in Paris dar. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden, angeblich aus Rache für Herschels Attentat, jüdische Geschäfte zerstört, Gotteshäuser niedergebrannt, Wohnungen ausgeraubt und Morde begangen. Die Ausschreitungen dauerten auch noch die folgenden Tage an. Die sogenannten Novemberpogrome waren die heftigsten Gewaltmaßnahmen gegen Juden und Jüdinnen seit Beginn der Naziherrschaft.

Herschels Gotteshaus brannte lichterloh

Foto der brennenden Synagoge in Hannover
Brennende Synagoge in der Bergstraße in Hannover, aufgenommen in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten überall im Deutschen Reich jüdische Gotteshäuser, genannt Synagogen. Auf dem Foto ist die Synagoge zu sehen, die auch Herschel aller Wahrscheinlichkeit nach regelmäßig mit seiner Familie besuchte.

Die Feuerwehr schaute tatenlos zu

Auch in den folgenden beiden Tagen hörten die Zerstörungen von jüdischen Gotteshäusern nicht auf. Die Polizei wurde angewiesen, die Verwüstungen nicht zu verhindern und die Feuerwehr durfte nur die umliegenden Häuser vor den Flammen schützen, nicht aber die Synagogen retten.

Zerbrochenes Glas auf der Straße

Auch Läden, die Juden und Jüdinnen gehörten, wurden in diesen Tagen zerstört und die Waren geplündert. Weil die zerbrochenen Fensterscheiben der Geschäfte auf der Straße lagen und das Glas kristallartig glitzerte, kursierte bald der Begriff »Kristallnacht«. Dieser Begriff wird jedoch heutzutage nicht mehr verwendet, weil er zu beschönigend klingt. Man spricht stattdessen von Reichspogromnacht oder Novemberpogromen.

Tausende jüdische Männer wurden in Konzentrationslager verschleppt

Foto von jüdischen Häftlinge im KZ Buchenwald
Das Foto zeigt kahl rasierte jüdische Häftlinge auf dem Appellplatz des Konzentrationslagers Buchenwald. Es wurde kurz nach den reichsweiten Novemberpogromen 1938 aufgenommen.

Über 30.000 jüdische Männer im Deutschen Reich und in Österreich wurden nach den Novemberpogromen in »Schutzhaft« genommen und in die Konzentrationslager Buchenwald, Dachau und Sachsenhausen verschleppt. Allein in Hannover, Herschels Geburtsstadt, verhaftete die Geheime Staatspolizei (Gestapo) 333 jüdische Männer. 275 von ihnen wurden kurz darauf in das Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar deportiert. Dort wurden sie teilweise schwer misshandelt. In den kommenden Wochen und Monaten wurden die meisten jüdischen Häftlinge wieder entlassen. Sie versuchten anschließend, das Deutsche Reich so schnell wie möglich zu verlassen.

Das hatte Herschel so nicht gewollt

Artikel in der Pariser Tageszeitung
Herschels Tat wurde als Begründung benutzt, brutal gegen seine Glaubensgenossen vorzugehen. Pariser Tageszeitung vom 11. November 1938.

Die antijüdischen Ausschreitungen wurden von Propagandaminister Joseph Goebbels als »gerechtfertigte und verständliche Entrüstung des deutschen Volkes« bezeichnet. Die Reichsführung versuchte den Eindruck zu erwecken, die Zerstörungen seien von der deutschen Bevölkerung ausgegangen. Doch einige Journalist/-innen stellten fest, dass die Aktionen geplant gewesen sein mussten. Die meisten Menschen schienen die Gewalttaten abzulehnen:

»Schwere antisemitische Ausschreitungen in ganz Deutschland«

»Es ist zu bemerken, dass diese Zwischenfälle erst gegen 2 Uhr morgens begonnen haben, während die Nachricht von dem Tode des Herrn vom Rath in Berlin durch die Blätter ab 9 Uhr abends veröffentlicht worden ist… Der ›Temps‹-Korrespondent spricht von einer ›systematischen Operation‹, die sich gleichzeitig in der ganzen Stadt vollziehen musste. Der gleiche Journalist macht folgende bemerkenswerte Feststellungen: ›Ueberall Ansammlung von Neugierigen, die im allgemeinen überrascht und selbst konsterniert schienen…Viele geben offen Zeichen von Missbilligung…‹ «

Für Zerstörungen durch Andere auch noch zahlen?

Verordnung im Reichsgesetzblatt
»Verordnung zur Wiederherstellung des Straßenbildes bei jüdischen Gewerbebetrieben«, Reichsgesetzblatt, ausgegeben am 14. November 1938

Die nach den Pogromen entstandenen Schäden an Geschäften und Privatwohnungen mussten die jüdischen Besitzer/-innen laut einer Verordnung selbst übernehmen. Zusätzlich bestimmte Generalfeldmarschall Hermann Göring, dass die Juden und Jüdinnen deutscher Staatsangehörigkeit insgesamt eine Milliarde Reichsmark an »Sühnezahlungen« leisten mussten und ihnen die Schuld für die entstandenen Schäden in die Schuhe geschoben wurden. So wurde die jüdische Bevölkerung zusätzlich zu dem erlittenen Leid auch noch finanziell ausgenommen.

Lies hier den Wortlaut der Verordnung:

»Verordnung zur Wiederherstellung des Straßenbildes bei jüdischen Gewerbebetrieben.

Vom 12. November 1938.

Auf Grund der Verordnung zur Durchführung des Vierjahresplans vom 18. Oktober 1936 (Reichsgesetzbl. I S.88t) verordne ich folgendes:
§1
Alle Schäden, welche durch die Empörung des Volkes über die Hetze des internationalen Judentums gegen das nationalsozialistische Deutschland am 8., 9. und 10. November 1938 an jüdischen Gewerbebetrieben und Wohnungen entstanden sind, sind von dem jüdischen Inhaber oder jüdischen Gewerbetreibenden sofort zu beseitigen.
§2
(1) Die Kosten der Wiederherstellung trägt der Inhaber der betroffenen jüdischen Gewerbebetriebe und Wohnungen.
(2) Versicherungsansprüche von Juden deutscher Staatsangehörigkeit werden zugunsten des Reichs beschlagnahmt.
§3
Der Reichswirtschaftsminister wird ermächtigt, im Benehmen mit den übrigen Reichsministern Durchführungsbestimmungen zu erlassen.

Berlin, den 12. November 1938.

Der Beauftragte für den Vierjahresplan
Göring
Generalfeldmarschall«

Symbolbild Kapitel 5, Comic-Collage von Christin Franke
Kapitel 5
Herschel wartete auf seinen Prozess, doch man ließ ihn schmoren.

Etwa zwanzig Monate blieb Herschel nach seiner Mordtat in französischer Untersuchungshaft, ohne dass ihm der Prozess gemacht wurde. Schließlich lieferte ihn die Regierung Frankreichs, die mit Deutschland zusammenarbeitete, 1940 an die Gestapo aus. Propagandaminister Joseph Goebbels plante einen großen Schauprozess gegen Herschel. Dieser Prozess sollte vor der Öffentlichkeit stattfinden und die angebliche Schuld einer »jüdischen Weltverschwörung« am Zweiten Weltkrieg beweisen, der inzwischen begonnen hatte. Herschels Schüsse wären dann im Prozess als »erste Schüsse des Krieges« bezeichnet worden. Man wollte es so darstellen, als hätten Juden und Jüdinnen den Krieg angezettelt und Deutschland sich nur verteidigt.

Dieses Foto wurde nach Herschels Verhaftung aufgenommen
Foto von Herschel kurz nach seiner Verhaftung
Foto von Herschel Grynszpan kurz nach seiner Verhaftung durch die französische Polizei, aufgenommen wahrscheinlich am 7. November 1938

Doch soweit kam es nie. Herschel Grynszpan wurde zunächst in das Konzentrationslager Sachsenhausen verlegt und im Zellenbau eingesperrt. Dort wurde er gut verpflegt, weil man der Öffentlichkeit beim Prozess keinen abgemagerten, sondern einen gut genährten Häftling präsentieren wollte.

Der geplante Prozess gegen Herschel wurde aus unterschiedlichsten Gründen immer wieder verschoben. Mit fortschreitendem Kriegsverlauf verlor die öffentliche Anprangerung Herschels immer mehr an Bedeutung. Außerdem behauptete Herschel plötzlich, sein Opfer bereits vor der Tat gekannt zu haben. Bei dem geplanten Prozess hätte es für die Öffentlichkeit so aussehen können, als ob Herschel den Mord aus persönlichen und nicht aus politischen Motiven durchgeführt hätte. Die Strategie des Propagandaministeriums, den Mord einer »jüdischen Verschwörung« zuzuschreiben, wäre somit nicht aufgegangen.

Herschel verschwand spurlos

Bis heute weiß niemand mit Gewissheit, was schlussendlich mit Herschel passierte. Zuletzt wurde er im Jahr 1942 im Zellenbau von Sachsenhausen gesehen, danach verliert sich seine Spur. Herschels Vater Sendel versuchte nach dem Krieg verzweifelt, etwas über den Verbleib seines Sohnes in Erfahrung zu bringen. Er war überzeugt, dass sich Herschel bei ihm gemeldet hätte, wenn er überlebt hätte. Da Sendel Grynszpan nie wieder von ihm hörte, ließ er ihn 1960 für tot erklären. Herschels offizielles Todesdatum ist der 8. Mai 1945, also der Tag des Kriegsendes.

Hier verliert sich Herschels Spur

Foto des ehemaligen Zellenbaus von Sachsenhausen
Etwa ein Jahr saß Herschel Grynszpan im Lagergefängnis (Zellenbau) des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Bild: Nadja Grintzewitsch, August 2012

Harry Naujoks war Häftling und Lagerältester im Konzentrationslager Sachsenhausen. Durch seine hohe Position hatte er einen guten Überblick über die Geschehnisse im Lager. Hier erzählt er, wie es Herschel in Sachsenhausen erging:

»In Sachsenhausen wurde Grynszpan am 18. Januar 1941 unter der Häftlingsnummer 35 181 registriert und in den Listen der Zellenbaugefangenen geführt. Zuerst streng isoliert, war er dann als eine Art Kalfaktor im Zellenbau tätig. Er erhielt SS-Verpflegung, durfte seine Haare behalten und hatte gewisse Bewegungsfreiheiten. Der Häftlingsheizer im Zellenbau, Genosse Hans Appel aus Kiel, gab uns einige Informationen über Grynszpan. Er war nur etwa ein Jahr in Sachsenhausen. Als die Nazijustiz seinen Prozess vorbereitete, kam er in Untersuchungshaft nach Berlin.«

Einige Historiker/-innen gehen davon aus, dass Herschel anschließend in das Zuchthaus Magdeburg verlegt und möglicherweise dort auch ermordet wurde.

Diesen Mann brachte Herschel mit einer einzigen Behauptung zur Weißglut

Foto von Propagandaminister Joseph Goebbels
Joseph Goebbels, Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, Rede vor der Sturmabteilung (SA), Berlin, 25. August 1934

Reichspropagandaminister Joseph Goebbels plante den Schauprozess gegen Herschel. Doch plötzlich behauptete Herschel, sein Mordopfer aus der Pariser Homosexuellenszene gekannt und mit ihm ein Verhältnis gehabt zu haben. Damit durchkreuzte er die Pläne des Ministers gründlich. Joseph Goebbels fürchtete, dass das Ansehen Deutschlands leiden würde, wenn Herschels Behauptung vor Gericht bekannt würde. Denn so wäre Ernst vom Rath nicht mehr das unschuldige Opfer gewesen, sondern ein Krimineller.

Das Opfer als Täter?

Homosexualität war ein großen Tabu und galt nach §175 des Strafgesetzbuches als strafbar. Das wäre für das Ministerium peinlich geworden, denn Ernst vom Rath war immerhin mit einem Staatsbegräbnis in Anwesenheit Hitlers geehrt worden. Ob die Behauptung von Herschel stimmte oder nicht, sie erfüllte ihren Zweck: Der Prozess gegen ihn wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Joseph Goebbels schäumte vor Wut. In seinem Tagebuch vermerkte der Antisemit:»Das ist typisch jüdisch, verlogen, hinterhältig und gemein.«

Viele Menschen verurteilten Herschel auch noch Jahre später für seine Tat

Porträt der Schriftstellerin Hannah Arendt
Porträt der Schriftstellerin Hannah Arendt (1906 – 1975)

Über Herschels Verbleib machten sich später zahlreiche Menschen Gedanken. Auch seine Tat war umstritten. Immerhin hatte er einen Menschen umgebracht. Die Beweggründe für die Schüsse auf Ernst vom Rath schienen kaum eine Rolle zu spielen. Aufgrund der furchtbaren Folgen seines Attentats war Herschel bei vielen Menschen verhasst. Die Publizistin Hannah Arendt war nur eine von vielen, die hart über ihn urteilten.

In ihrem Buch Eichmann in Jerusalem schrieb sie 1963 über ihn:

»Herschel Grynszpan – ein Psychopath, unfähig, die Schule abzuschließen – hatte sich seit Jahren in Paris und Brüssel herumgetrieben und war aus beiden Städten ausgewiesen worden. […] (Gerüchte wollen wissen, dass er den Krieg überlebt habe – was ein fast exemplarischer Beweis wäre für ›das Paradox von Auschwitz‹, dass diejenigen Juden, die kriminelle Handlungen begangen hatten, am Leben blieben.)«

Herschel und seine Schwester verschwanden spurlos

Foto von Stolpersteinen für Herschel und seine Schwester
Stolpersteine für Esther und Herschel Grynszpan (hier in der deutschen Schreibweise: Grünspan) in der Burgstraße 36, Hannover

Stolpersteine liegen an Orten, an denen jüdische Menschen oder andere Verfolgte des nationalsozialistischen Regimes zuletzt freiwillig lebten. Der Sinn der goldenen Stolpersteine ist, dass man kurz innehält und sich hinabbeugt, um die Inschrift zu lesen. Es ist eine Art symbolischer Kniefall vor den Verfolgten. Die Steine für Herschel und seine Schwester Esther liegen vor dem Standort des ehemaligen Wohnhauses der Familie Grynszpan in Hannover.

Da man nicht weiß, was aus Herschel und aus Esther geworden ist, stehen Fragezeichen auf den Stolpersteinen. Die Angabe auf Herschels Stein »Von 1943 – 1945 in einem KZ« ist nur eine von vielen Vermutungen.

Herschel Grynszpan

* Geboren 28. März 1921 (Hannover, Deutschland)
Symbolbild Kapitel 1, Comic-Collage von Christin Franke
Auf dieser Collage kann man einzelne Symbole erkennen, die sich auf Herschels Leben beziehen. Das rote »A« steht für seine Arbeitslosigkeit. Der Eiffelturm steht für seine illegale Auswanderung nach Paris.
© Christin Franke, Foto: Karl-Reinhold Fiebak
Zum Kapitel
Schulzeugnis von Herschel
So sahen Herschels Noten im Jahr 1935 aus. Auf dem Zeugnis steht oben rechts »Klasse 2a«. Unter den Noten steht unter »Bemerkungen« das Wort »Entlassen«. Da die Klassen rückwärts gezählt wurden (die achte Klasse entspricht unserer heutigen ersten Klasse), verließ Herschel also ein Jahr vor seinem Abschluss die Schule.
© Bundesarchiv, R 55/ 20989
Zum Kapitel
Klassenfoto von Herschel
Das Foto zeigt Herschels Schulklasse etwa 1930. Er selbst sitzt in der ersten Reihe ganz links.
© Historisches Museum Hannover
Zum Kapitel
Foto von Herschels Geburtshaus
Dies ist ein Foto der Burgstraße in der Altstadt von Hannover aus dem Jahr 1941. In der Burgstraße 36 (zweites Haus von rechts) lebte Herschel Grynszpan mit seiner Familie. Die Wohnung lag im zweiten Stock.
© HAZ Hauschild-Archiv, Historisches Museum Hannover
Zum Kapitel
Foto von Herschels Onkel und Tante
Chawa und Abraham Grynszpan lebten in Paris. Sie nahmen Herschel bei sich auf. Dieses Foto stammt vom Tag ihrer Verhaftung im November 1938.
© Yad Vashem Archiv, Jerusalem
Zum Kapitel
Symbolbild Kapitel 2, Comic-Collage von Christin Franke
Diese Collage soll die Wut ausdrücken, die Herschel empfand, als er vom Schicksal seiner Eltern hörte.
© Christin Franke, Foto: Karl-Reinhold Fiebak
Zum Kapitel
Schreiben von Werner Best an Hans Heinrich Lammers
Erste Seite des Schreibens von SS-Oberführer Dr. Werner Best, Chef des Amtes I im Hauptamt Sicherheitspolizei, vom 29. Oktober 1938. Es richtete sich an Hans Heinrich Lammers, Reichsminister und Chef der Reichskanzlei. »Ich bitte zu veranlassen, dass ich weiterhin auf dem Laufenden gehalten werde«, schrieb dieser an den Rand.
© Bundesarchiv Koblenz, R 43 II, 1482 b
Zum Kapitel
Schreiben von Werner Best an Hans Heinrich Lammers
Zweite Seite des Schreibens von SS-Oberführer Dr. Werner Best, Chef des Amtes I im Hauptamt Sicherheitspolizei, vom 29. Oktober 1938. Herschels Familienmitglieder besaßen die polnische Staatsbürgerschaft, obwohl sie schon jahrelang im Deutschen Reich gelebt hatten und Herschel und seine Geschwister sogar in dort geboren waren.
© Bundesarchiv Koblenz, R 43 II, 1482 b
Zum Kapitel
Schreiben von Werner Best an Hans Heinrich Lammers
Dritte Seite des Schreibens von SS-Oberführer Dr. Werner Best, Chef des Amtes I im Hauptamt Sicherheitspolizei, vom 29. Oktober 1938. Es richtete sich an Hans Heinrich Lammers, Reichsminister und Chef der Reichskanzlei. Best schreibt von 12.000 ausgewiesenen polnischen Juden. Insgesamt waren es nach heutigen Schätzungen etwa 17.000.
© Bundesarchiv Koblenz, R 43 II, 1482 b
Zum Kapitel
Schreiben von Werner Best an Hans Heinrich Lammers
Vierte Seite des Schreibens von SS-Oberführer Dr. Werner Best, Chef des Amtes I im Hauptamt Sicherheitspolizei, vom 29. Oktober 1938. Es richtete sich an Hans Heinrich Lammers, Reichsminister und Chef der Reichskanzlei.
© Bundesarchiv Koblenz, R 43 II, 1482 b
Zum Kapitel
Pariser Tageszeitung mit einem Artikel über die Abschiebungen
Pariser Tageszeitung vom 29. Oktober 1938. Die Ausgabe berichtete, dass das Deutsche Reich tags zuvor Tausende Menschen mit polnischer Staatsangehörigkeit ausgewiesen hatte. Darunter war auch Herschels Familie.
© Exilpresse digital (Deutsche Nationalbibliothek)
Zum Kapitel
Foto von abgeschobenen Menschen an der deutsch-polnischen Grenze
Auf dem Foto siehst du die abgeschobenen jüdischen Menschen. In Bentschen (polnisch: Zbąszyń) an der deutsch-polnischen Grenze musste auch Herschels Familie tagelang ausharren.
© YIVO Institute for Jewish Research
Zum Kapitel
Foto von Herschel während seiner Vernehmung
Dieses Foto wurde während des Verhörs von Herschel aufgenommen, nach seiner Verhaftung im November 1938.
© Bundesarchiv, Bild 146-1988-078-07 / CC-BY-SA
Zum Kapitel
Symbolbild Kapitel 3, Comic-Collage von Christin Franke
Als Herschel in die deutsche Botschaft in Paris ging, hatte er eine Waffe dabei.
© Christin Franke, Foto: Karl-Reinhold Fiebak
Zum Kapitel
Polizeifoto von Herschel
Dies ist ein Polizeifoto von Herschel, das kurz nach seiner Festnahme im November 1938 aufgenommen wurde.
© Yad Vashem Archiv, Jerusalem
Zum Kapitel
Postkarte von Herschel an seine Eltern
Diese Postkarte trug Herschel in der Jackentasche, als er nach dem Attentat auf Ernst vom Rath gefasst wurde.
© Yad Vashem Archiv, Jerusalem
Zum Kapitel
Foto vom Tatort
Dies ist der Tatort, an dem Herschel Ernst vom Rath tödlich verletzte. Es handelt sich um dessen Büro in der deutschen Botschaft in Paris.
© Yad Vashem Archiv, Jerusalem
Zum Kapitel
Foto von der Trauerfeier
Trauerfeier für Ernst vom Rath in der Düsseldorfer Rheingoldhalle, 17. November 1938
© Österreichische Nationalbibliothek
Zum Kapitel
Symbolbild Kapitel 4, Comic-Collage von Christin Franke
In dieser Collage sieht man unter anderem Hände, die sich den Betrachtenden Hilfe suchend entgegenstrecken und eine kleine, in einen Käfig gesperrte Figur.
© Christin Franke, Foto: Karl-Reinhold Fiebak
Zum Kapitel
Artikel im Hannoverschen Tageblatt
»Hannoversches Tageblatt« vom 8. November 1938. Der Artikel wirkt wie eine Ankündigung für die antisemitischen Ausschreitungen. Einen Tag später starb Ernst vom Rath und die Drohungen wurden in die Tat umgesetzt.
© Historisches Museum Hannover, Vorlage aus Stadtbibliothek Hannover
Zum Kapitel
Foto der brennenden Synagoge in Hannover
Brennende Synagoge in der Bergstraße in Hannover, aufgenommen in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938
© Historisches Museum Hannover, HAZ-Hauschild-Archiv. Foto: Wilhelm Hauschild.
Zum Kapitel
Foto von jüdischen Häftlinge im KZ Buchenwald
Das Foto zeigt kahl rasierte jüdische Häftlinge auf dem Appellplatz des Konzentrationslagers Buchenwald. Es wurde kurz nach den reichsweiten Novemberpogromen 1938 aufgenommen.
© Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora
Zum Kapitel
Artikel in der Pariser Tageszeitung
Herschels Tat wurde als Begründung benutzt, brutal gegen seine Glaubensgenossen vorzugehen. Pariser Tageszeitung vom 11. November 1938.
© Exilpresse digital ( Deutsche Nationalbibliothek)
Zum Kapitel
Verordnung im Reichsgesetzblatt
»Verordnung zur Wiederherstellung des Straßenbildes bei jüdischen Gewerbebetrieben«, Reichsgesetzblatt, ausgegeben am 14. November 1938
© Österreichische Nationalbibliothek ALEX
Zum Kapitel
Symbolbild Kapitel 5, Comic-Collage von Christin Franke
In dieser Collage gibt es viele Anspielungen auf gute und böse Comicfiguren und Superhelden. Das soll ausdrücken, dass man Herschels Tat von zwei Seiten betrachten sollte. Es war Mord – doch schließlich hatte der 17-jährige Herschel auch aus Verzweiflung über die Situation seiner Eltern gehandelt.
© Christin Franke, Foto: Karl-Reinhold Fiebak
Zum Kapitel
Foto von Herschel kurz nach seiner Verhaftung
Foto von Herschel Grynszpan kurz nach seiner Verhaftung durch die französische Polizei, aufgenommen wahrscheinlich am 7. November 1938
© Bundesarchiv, Bild 146-1988-078-08 / CC-BY-SA
Zum Kapitel
Foto des ehemaligen Zellenbaus von Sachsenhausen
Etwa ein Jahr saß Herschel Grynszpan im Lagergefängnis (Zellenbau) des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Bild: Nadja Grintzewitsch, August 2012
© Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Zum Kapitel
Foto von Propagandaminister Joseph Goebbels
Joseph Goebbels, Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, Rede vor der Sturmabteilung (SA), Berlin, 25. August 1934
© Bundesarchiv, Bild 102-17049 / unbekannt / CC-BY-SA
Zum Kapitel
Porträt der Schriftstellerin Hannah Arendt
Porträt der Schriftstellerin Hannah Arendt (1906 – 1975)
© gemeinfrei
Zum Kapitel
Foto von Stolpersteinen für Herschel und seine Schwester
Stolpersteine für Esther und Herschel Grynszpan (hier in der deutschen Schreibweise: Grünspan) in der Burgstraße 36, Hannover
© Wikimedia Commons
Zum Kapitel
Nach oben scrollen